Heißer Sommer – wohin mit Hund und Katze?

Heißer Sommer – wohin mit Hund und Katze?

Nicht nur wir Menschen leiden an extrem heißen Sommertagen. Auch unsere Haustiere können die hohen Temperaturen ganz schön mitnehmen.

Allerdings haben wir Menschen Hunden und Katzen gegenüber einen Vorteil: Wir können schwitzen. Durch diese „eingebaute Klimaanlage“ ist unser Körper in der Lage, unsere Temperatur konstant zu halten (was natürlich auch nur bis zu einem gewissen Punkt funktioniert). Zudem können wir auch unsere Kleidung den Temperaturen dementsprechend anpassen. Hunde und Katzen können ihren Pelzmantel aber nicht einfach so ablegen. Doch es gibt durchaus Möglichkeiten wie Sie ihrem vierbeinigen Schatz die heiße Jahreszeit erleichtern können.

Schaffen Sie kühle Rückzugsorte

Weder Hund noch Katze verfügen im Gegensatz zu uns Menschen über großflächige Schweißdrüsen. Bei ihnen befinden sich diese nur an den Pfoten und haben auch weniger etwas mit Abkühlung als mehr mit Reviermarkierung zu tun.

Sowohl Katze als auch Hund verschaffen sich Abkühlung durch Hecheln. Übrigens: Katzen fangen wesentlich später an zu hecheln als Hunde. Bei ihnen ist das ein deutliches Warnzeichen dafür, dass es ihnen zu warm ist!

Katzen putzen sich auch deutlich öfter, wenn es sehr heiß ist. Durch den Speichel auf ihrem Fell verschaffen sie sich noch einmal zusätzlich Abkühlung.

Um noch eine zusätzliche Möglichkeit zur Abkühlung zu bieten, sollten Sie zudem kühle Rückzugsorte ermöglichen. Das kann ein schattiges Plätzchen im Garten sein oder der kalte Fliesenboden, auf dem Katzen im Sommer ganz besonders gerne rumfläzen. Klar im Vorteil sind hier Hausbesitzer, die über einen Keller verfügen. Auch hier halten sich Hund und Katze gerne während der Sommermonate gerne auf, wenn ihnen gleichzeitig ein gemütliches Plätzchen geboten wird. Ein besonderes Highlight ist es natürlich, wenn die Tiere ihren Standort immer wieder wechseln können. Vom Keller in die Wohnung in den Garten und wieder zurück.

Um die Wohnung schön kühl zu halten hilft es richtig zu lüften und vor allem zur richtigen Zeit. Sorgen Sie am besten morgens, wenn es noch einigermaßen kühl ist, für ordentlich Durchzug in der Wohnung. Lassen Sie anschließend die Jalousien herunter und ziehen Sie die Vorhänge zu. So bleibt es in der Wohnung angenehm temperiert. Ein absolutes Tabu gibt es übrigens für Katzenbesitzer (egal ob im Sommer oder im Winter!). Das sind gekippte Fenster. Diese können für den Stubentiger zur Todesfalle werden.

Wenn Sie Ihren Hund und oder Ihre Katze mit Nassfutter füttern, sollten Sie darauf achten, mögliche Futterreste möglichst schnell verschwinden zu lassen. Denn Nassfutter zieht Fliegen und andere Insekten geradezu magisch an. Wenn man die Reste zu lange stehen lässt, kann es unliebsame Überraschungen in Form von Maden im Futternapf geben,

Sorgen Sie für ausreichend Wasser

Hund im Sommer
Hund im Sommer | Foto: pixabay.com

Hecheln ist vor allem bei Katzen ein deutliches Zeichen dafür, dass es Ihrem Tier zu warm ist. Das Hecheln verschafft zwar Abkühlung sorgt aber gleichzeitig für einen höheren Flüssigkeitsverlust. Deswegen sollten Sie dafür sorgen das immer frisches und vor allem ausreichend Trinkwasser zur Verfügung steht.

Viele Hunde lieben außerdem auch eine behutsame (!) Dusche mit dem Gartenschlauch. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass das Wasser nicht zu kalt ist. Sonst kann es  zu Kreislaufproblemen kommen. Viele Anbieter haben in der Zwischenzeit spezielle Planschbecken für Hunde im Angebot. Diese bringen nicht nur Abkühlung sondern haben auch einen enormen Spaßfaktor für den Hund. Hier kann er nach Herzenslust im Wasser „puddeln“ und sich reinschmeißen. Normale Planschbecken sind allerdings für Hunde häufig nicht geeignet. Sie halten den Krallen meist nicht stand und früher oder später die Becken platt wegen Löchern.

Viele Hunde gehen in der heißen Jahreszeit auch gerne schwimmen. Wenn Sie über solche Möglichkeiten verfügen sollten, dann sollten Sie das auf jeden Fall ausnutzen.

Gassigänge sollten, nach Möglichkeit, in den frühen Morgen- beziehungsweise in den späten Abendstunden stattfinden.

Noch so ein spezielles Thema sind Ventilatoren und Klimaanlagen. Sie verschaffen zwar angenehme Abkühlung können aber auch unangenehme Folgen haben, für Mensch und Tier. Klimaanlagen sollten nicht zu kühl eingestellt werden. Denn sonst drohen Erkältungsgefahr und Kreislaufprobleme. Ventilatoren nur so aufstellen, dass man sich keinen Zug holt. Zudem sollten Sie weder Hund noch Katze unbeaufsichtigt mit einem Ventilator alleine in einem Raum lassen. Denn die Drehbewegung des Laufrades kann durchaus zum Spielen animieren. Dadurch steigt die Verletzungsgefahr.

Hund und Katze gehören an heißen Tagen nicht ins Auto

Gerade im Sommer liest man immer wieder Schreckensmeldungen über Hunde, die einen lebensgefährlichen Hitzeschlag bekamen, weil sie von Ihren verantwortungslosen Besitzern im heißen Auto zurückgelassen wurden.

Weder ein Hund noch eine Katze gehören bei heißen Temperaturen in ein parkendes Auto. Auch nicht für kurze Zeit.

Viele Ladenbesitzer sind gerade in den heißen Monaten sehr tolerant und machen keine Probleme, wenn der Vierbeiner mit im Laden ist. Aber die einfachste Methode ist natürlich das Haustier einfach im gut gekühlten Zuhause zu lassen.

Weiterführende Informationen:

Hunde im Sommer

Katzen im Sommer


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.