Glashauseffekt im Auto – die tödliche Falle für den Hund

Glashauseffekt im Auto – die tödliche Falle für den Hund

Sobald die Temperaturen wärmer werden liest man in der Zeitung oder hört man im Radio immer wieder: „Hund in aufgeheiztem Auto umgekommen!“ Oder – wenn es noch einmal gut ging: 2Hund gerade noch rechtzeitig aus heißem Auto befreit!2

Tatsächlich gibt es immer noch verantwortungslose Hundebesitzer, die ihren Vierbeiner in sengender Sonne im Auto sitzen lassen. Denn schon ab 20 Grad Aussentemperatur kann ein längerer Aufenthalt im geparkten Auto tödlich für die Tiere werden. Denn dank des Glashauseffekts kann die Innentemperatur auch schon bei 20 Grad Aussentemperatur innerhalb von kürzester Zeit auf 40 Grad steigen. Dann droht dem Vierbeiner ein Hitzschlag.

Als Glashauseffekt wird der Vorgang umschrieben, der entsteht, wenn Sonnenlicht auf Glasflächen trifft und dieses von Materialien des Innenraums in sich aufgenommen wird. Dadurch erhöht sich die Temperatur der Innenluft deutlich über die Umgebungstemperatur.

Warum bekommen Hunde einen Hitzeschlag?

Hunde und Katzen haben zwar Schweißdrüsen, diese befinden sich aber an den Füßen und dienen eigentlich der Reviermarkierung. Das heißt, ein Hund kann nicht schwitzen. Bis 30 Grad kann er seine Körpertemperatur durch hecheln selbst regeln. Alles was darüber liegt, kann schon nach kürzester Zeit für den Vierbeiner gefährlich werden. Es droht ein Hitzschlag.

Steigt die Körpertemperatur des Hundes über 41 Grad (Normale sind zwischen 38 Grad und 39 Grad) ist schon Gefahr im Verzug. Das Blut wird dicker und die Organe können dadurch nicht mehr optimal versorgt werden.

Das passiert bei einem Hitzschlag beim Hund:

  • Es kommt zu einer schnelleren und flacheren Atmung (Tachypnoe)
  • Weiterhin kommt es zu Herzrasen (Tachykardie), später dann Herzrhytmusstörungen (Arrhytmie)
  • Die Schleimhäute und die Zunge färben sich hellrot
  • Der Hund wirkt apathisch
  • Dazu kommen Gleichgewichtsstörungen (Der Hund fängt an zu taumeln)
  • Weitere Symptome können Erbrechen und blutiger Durchfall sein

Wird der Hund dann nicht befreit, kann er in einen Schockzustand fallen. Dann verfärben sich die Schleimheute bläulich und der Hund fängt an zu zittern und zu krampfen. Es folgen Bewusstlosigkeit, Koma und der Tod des Tieres.

Symptome eines Hitzschlags beim Hund

  • Starkes hecheln (der Hund versucht verzweifelt seine Körpertemperatur wieder auf Normalzustand zu bringen). Dazu kommt eventuell vermehrter Speichelfluss.
  • Der Hund ist unruhig, eventuell sogar panisch
  • Die Innenseite der Ohren sind stark gerötet

Erste-Hilfe-Maßnahmen

Natürlich gibt es Erste-Hilfe-Maßnahmen die Sie durchführen können, wenn Sie es mit einem überhitzten Hund zu tun haben. Ziel ist es, den Kreislauf zu stabilisieren und die Körpertemperatur wieder auf ein normales Maß zu senken.

Bevor Sie mit den Maßnahmen beginnen, sollte der Hund an einen kühlen Ort gebracht werden. Dann sollte damit begonnen werden, den Vierbeiner abzukühlen (wichtig: kein eiskaltes Wasser benutzen, das belastet den Kreislauf zusätzlich!). Fangen Sie bei den Pfoten an und arbeiten Sie sich langsam zum Unterbauch vor. Danach können Sie mit dem Rücken und dem Nacken weitermachen. Auch nasse Handtücher, mit denen der Hund zugedeckt wird, können hilfreich sein. Diese müssen allerdings nach kurzer Zeit wieder gewechselt werden.

Ist der Hund wach, können Sie versuchen, ihm etwas handwarmes Wasser zu geben (Wichtig: Der Hund muss von selbst trinken!).

Selbstverständlich sollte der Hund umgehend zum Tierarzt gebracht werden, wenn die Erste-Hilfe-Maßnahmen abgeschlossen sind!

Was Sie tun können wenn Sie einen Hund bei großer Hitze in einem Auto sehen

Sehen Sie einen Hund, der bei großer Hitze im Auto zurück gelassen wurde, sollten Sie zunächst einmal die Nerven behalten. Auf keinen Fall sofort die Glasscheibe einschlagen und den Hund befreien (auch wenn das absolut nachvollziehbar wäre).

Zuerst vergewissern Sie sich, wie es dem Hund geht. Danach die Polizei oder die Feuerwehr rufen. Diese befreien den Vierbeiner dann aus seiner misslichen Lage, falls der Fahrer des Autos vorher nicht gefunden wird. Diese Suche muss übrigens nachweislich geschehen, wenn Sie die Feuerwehr alarmieren. Denn diese hat nicht die gleichen Befugnisse wie zum Beispiel die Polizei.

Wann dürfen Sie die Scheibe einschlagen?

Die Scheibe selbst einschlagen dürfen Sie erst dann, wenn der Hund sich in Todesgefahr befindet. Das geht aber auch nur, wenn zum Beispiel die Polizei nicht rechtzeitig eintrifft und der Hund bis dahin nicht überleben würde. In diesem Fall suchen Sie sich am besten einen Zeugen. Übrigens: Trotz allem kann das Einschlagen der Glasscheibe rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, da es sich hierbei um eine Sachbeschädigung handelt.

Fazit: Ein Hund sollte bei heißen Temperaturen nie im Auto zurück gelassen werden. Selbst nicht für kurze Zeit, wenn die Fenster einen Spalt geöffnet sind und das Auto im Schatten steht. Eine Lösung ist es natürlich, den Hund einfach zuhause zu lassen. Doch es gibt ja Vierbeiner, die sehr schlecht alleine bleiben und anfangen zu weinen, sobald Frauchen oder Herrchen zur Tür raus sind. In diesem Fall hilft dann nur, den Hund mit in das Geschäft zu nehmen (die meisten Ladenbesitzer sind da erstaunlicherweise sehr tolerant) oder den Einkauf einfach zu verschieben, bis der Hund anderweitig untergebracht werden kann, oder jemand zusätzlich zuhause ist. Eine weitere Lösung ist eine Standklimatisierung, die aber dann auch so lange laufen muss, wie das Auto geparkt ist.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.